DMZ (South Korea) – DMZ (Südkorea)

DMZ 2
At Dorsan Peace Park ©Dream.Go.Explore

North Korea, an isolated and secretive country. Nowhere else you can get as close to North Korea as in the Demilitarized Zone (DMZ) on both sides of the inner Korean border. The DMZ is a demilitarized zone. It divides the Korean Peninsula into North and South Korea. It was established after the three-year Korean War in 1953 and runs from west-southwest to east-northeast across the peninsula, cutting the 38th degree of latitude parallel north of Seoul, which formed the border between the two states until the outbreak of war.

DMZ 1
At Dorsan Peace Park ©Dream.Go.Explore

The DMZ can only be visited on organized tours from Seoul. Strict security rules apply. Already on the way to the actual DMZ we notice watchtowers and fences along the river, which are intended to ward off North Korean invasions. First we visit Dorsan Peace Park, on the edge of the DMZ. There is a temple of peace and a peace bell, a bombed locomotive from the Korean War, and an equally bombed bridge that leads nowhere over a river.

DMZ 11
View into North Korea ©Dream.Go.Explore

Then we pass a passport control and reach the DMZ. Next stop on the trip is the Dora platform. From the platform you can see deep into North Korea. From here you can see the place Kijŏng-dong (“Peace Village”). It is considered to be a “propaganda village”, which is said to house mainly North Korean soldiers. The tour continues to the third infiltration tunnel.

DMZ 8
At the 3rd tunnel ©Dream.Go.Explore

The North Korean military had the approximately 1.7-kilometer-long tunnel dug under the border – presumably to start a surprise attack on the south. This did not happen because the 73-meter underground structure was discovered in 1978 before it was completed. Through a low and narrow tunnel, we move towards the North Korean border. After about ten minutes, the path is blocked with a block of concrete and lots of barbed wire. Now we are only a few meters away from the border.

DMZ 10
At Dorasan station ©Dream.Go.Explore

Before we return to Seoul we visit Dorasan train station. This new building is a symbol of hope. As soon as the two Koreas reunite, regular trains to Pyongyang will run here. Hopefully this will soon be the case in the near future.

DMZ 13
Hope for unification ©Dream.Go.Explore

Nordkorea, ein rätselhaftes und verschlossenes Land. Nirgendwo kann man Nordkorea so nahe kommen, wie in der Demilitarisierten Zone (DMZ) beidseitig der innerkoreanischen Grenze. Die demilitarisierte Zone (DMZ) ist eine entmilitarisierte Zone. Sie teilt die Koreanische Halbinsel in Nord- und Südkorea auf. Sie wurde nach dem drei Jahre dauernden Koreakrieg im Jahre 1953 eingerichtet und läuft von West-Südwest nach Ost-Nordost quer über die Halbinsel, wobei sie nördlich von Seoul den 38. Breitengrad schneidet, der bis zum Kriegsausbruch die Grenze zwischen beiden Staaten bildete.

DMZ 6
At Dorsan Peace Park ©Dream.Go.Explore

Die DMZ kann nur auf organisierten Touren vo Seoul aus besucht werden. Es gelten strenge Sicherheitsregeln. Schon auf der Fahrt zur eigentlichen DMZ fallen uns Wachtürme und Zäune entlang des Flusses auf, welche der Abwehr von nordkoreanischen Invasionen dienen soll.

DMZ 5
Dorsan Peace Park ©Dream.Go.Explore

Zunächst geht es zum Dorsan Friedenspark, am Rande der DMZ. Hier gibt es einen Friedenstempel zu sehen und eine Friedensglocke, darüber hinaus eine zerbombte Lokomotive aus dem Koreakrieg, und eine gleichermaßen zerbombte Brücke, die über einen Fluss ins nirgendwo führt.

DMZ 7
View into North Korea ©Dream.Go.Explore

Anschliessend passieren wir durch eine Passkontrolle und erreichen die DMZ.
Das nächste Ziel, das wir ansteuern, ist die Dora-Plattform. Von der Plattform kann man tief nach Nordkorea hineinzusehen.  Von hier aus kann man den Ort Kijŏng-dong („Friedensdorf“) sehen. Es gilt als „Propagandadorf“, in dem sich hauptsächlich nordkoreanische Soldaten aufhalten sollen. Die Tour geht weiter zum Dritten Infiltrationstunnel.

DMZ 9
At Dorasan station ©Dream.Go.Explore

Den rund 1,7 Kilometer langen Tunnel hatte das nordkoreanische Militär unter der Grenze hindurch graben lassen – vermutlich um einen Überraschungsangriff auf den Süden zu starten. Dazu kam es nicht, da das rund 73 Meter unter der Erde verlaufene Bauwerk 1978 vor der Fertigstellung entdeckt wurde. Durch einen niedriegen und engen Tunnel bewegen wir uns Richtung nordkoreanischer Grenze.

DMZ 12
At Dorasan station ©Dream.Go.Explore

Nach etwa zehn Minuten ist der Weg mit einem Betonklotz und jeder Menge Stacheldraht versperrt. Nun bfinden wir uns nur noch wenige Meter von der Grenze entfernt. Bevor wir nach Seoul zurückkehren besuchen wir noch den Bahnhof Dorasan. Dieser Neubau soll ein Zeichen der Hoffnung sei. Sobald sich die beiden Koreas wieder vereinigt haben, würden hier die regulären Züge nach Pjöngjang verkehren. Bleibt zu hoffen, dass dies in naher Zukunft der Fall sein wird.

DMZ 4
At Dorasan station ©Dream.Go.Explore

13 thoughts on “DMZ (South Korea) – DMZ (Südkorea)

  1. Danke für den sehr informativen Bericht.
    Diese Tour habe ich nicht unternommen. Mich hätte eher die Joint Security Area interessiert, wo sich nord- und südkoreanische Soldaten direkt gegenüber stehen. Während meines Aufenthalts im April 2019 war die Zone leider gesperrt und erst am Tag meiner Abreise Anfang Mai war die Tour wieder möglich .

    Liked by 2 people

  2. I’m grateful for All of your beautiful sharing throughout the year. You help to take me to places all around the world. May all be well with you and yours 😊❤️

    Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s