Fo Guang Shan Buddha Museum (Kaohsiung, Taiwan) — Fo-Guang-Shan-Buddha-Museum (Kaohsiung, Taiwan)

_MG_3960
The entrance hall of Fo-Guang-Shan-Buddha-Museum. ©Dream.Go.Explore

In the south of Taiwan, close to Kaohsiung, lies Foguangshan, the country’s largest Buddhist temple complex and center of Mahayana Buddhism and the Fo-Guang-Shan-Buddha Museum.

_MG_3961
The way to the golden Buddha. ©Dream.Go.Explore

Although the construction of the museum began not before 2003, its history goes back to the 13th century. It all begins with a Buddha relic from the Buddhist Nalanda Temple in India, that was brought to Tibet after the Muslim invasion of India. For the next six centuries, the sacred relic was kept in the Sakya Monastery on the Tibetan plateau.

_MG_3964
Two of the Chinese-style pagodas. ©Dream.Go.Explore

Like many other monasteries, the monastery was sadly destroyed during the Chinese Cultural Revolution. A Lama, Kunga Dorje Rinpoche, was however able to escape to India, taking the precious treasure with him. His quest to build a temple for the sacred tooth did unfortunately not work out. In 1998, he met the Buddhist monk and teacher Hsing Yuan, founder of the international Buddhist Order Fo Guang Shan, who had traveled to Bodh Gaya in India to visit the place where Buddha found enlightenment.

_MG_3965
The entrance hall and six of the Chinese-style pagodas. ©Dream.Go.Explore

Kunga Dorje Rinpoch, impressed by the teaching of this religious order, gifted the holy tooth relic to the monk Hsing Yuan as a symbol and in hope that it could serve to preserve the Dharma, the Buddha’s teaching, in Taiwan. Back in the country, Hsing Yuan began building a shrine for the holy relic.

_MG_3968
One of the four stupas of Noble Truths. ©Dream.Go.Explore

Anyone entering the museum today is overwhelmed by its sheer scale. Behind the entrance hall, which houses numerous cafés and shops, we walk along the paved path with the other visitors to the large golden Buddha. The path is lined by four Chinese-style pagodas such as the Pagoda of the Three Virtues or the Pagoda of the Five Harmonies.

_MG_3973
The golden Buddha. ©Dream.Go.Explore

In front of the main hall lies the Bodhi Wisdom Square. Several thousand believers can gather here. The main hall itself, which was built as a dome-like stupa in the Indian style, is next to the shrine for the sacred tooth relic and other shrines such as the Jade Buddha shrine. The main hall is flanked by the four Stupas of Noble Truths, dedicated to four great Bodhisattvas. Here believers can make offerings in form of flowers or candles.

_MG_3979
One of the four stupas of Noble Truths. ©Dream.Go.Explore

For us, the most impressive place in the museum is the terrace in front of the Great Fo Guang Shan Buddha, which depicts Siddhartha Gautama, the Buddha himself. The statue consists of 1800 tons of metal and has a total height of 108 meters and sits on top of the building. 108, a number that is considered a good number in Buddhism and which is present all over the museum. The so-called three acts of goodness, good deeds, good words and good thoughts can be felt everywhere.

_MG_3982
The main hall itself, which was built as a dome-like stupa in the Indian style. ©Dream.Go.Explore

Nahe Kaohsiung im Süden von Taiwan liegt neben Foguangshan, der größten buddhistischen Tempelanlage des Landes und Zentrum des Mahayana Buddhismus, ein beeindruckendes und einzigartiges Museum, das Fo-Guang-Shan-Buddha Museum.

_MG_3983
The Chinese-style pagodas seen from the Bodhi Wisdom Square. ©Dream.Go.Explore

Obwohl mit dem Bau des Museum 2003 begonnen wurde und seine Eröffnung 2011 erfolgte, reicht seine Geschichte Jahrhunderte zurück und zwar bis ins 13. Jahrhundert. Sie beginnt mit einer Zahnreliquie Buddhas, die nach muslimischer Invasion in Indien aus dem buddhistischen Nalanda Tempel nach Tibet gebracht wurde.

_MG_3985
The main-hall. ©Dream.Go.Explore

Die nächsten sechs Jahrhunderte wurde die heilige Reliquie im Sakya-Kloster aufbewahrt. Das Kloster wurde wie viele andere Klöster auch in der chinesischen Kulturrevolution zerstört. Ein damals dort ansässiger Lama, Kunga Dorje Rinpoche, konnte aber mit dem wertvollen Schatz nach Indien fliehen und bewahrte ihn bei sich auf. Sein Bestreben für den heiligen Zahn einen Tempel zu bauen ging nicht auf. Im Jahre 1998 begegnete er dem buddhistischen Mönch und Lehrer Hsing Yuan, dem Gründer des internationalen buddhistischen Ordens Fo Guang Shan, der nach Bodh Gaya in Indien gereist war, um den Ort zu besuchen an dem Buddha Erleuchtung fand.

_MG_3986
A statue near the Bodhi Wisdom Square. ©Dream.Go.Explore

Kunga Dorje Rinpoche fand Gefallen an den Bemühungen des Ordens vor allem an den Ideen des Austauschs zwischen den verschiedenen buddhistischen Traditionen. Er übergab dem Mönch Hsing Yuan die heilige Zahnreliquie, als Symbol, dass sie für den Erhalt des Dharma, der Lehre des Buddhas, in Taiwan dienen könnte. Zurück im Lande ließ Hsing Yuan für die Reliquie einen Schrein errichten.

_MG_3987
A mural painting. ©Dream.Go.Explore

Wer heute das Museum betritt, das sich zum Ziel gesetzt hat ein Ort für jedermann zu sein, ein Ort der Kultur und Bildung, der ist zunächst überwältigt von dessen schieren Ausmaß. Hinter der Eingangshalle, die zahlreiche Cafés und Geschäfte beherbergt, schreiten wir mit den anderen Besuchern auf einem gepflasterten Weg entlang, der auf den großen goldenen Buddha zuführt.

_MG_3988
A mural painting. ©Dream.Go.Explore

Rechts und links des Weges stehen jeweils vier Pagoden im chinesischen Stil, die unterschiedlichste Vorstellungen repräsentieren wie zum Beispiel die Pagode der drei Tugenden oder die Pagode der fünf Harmonien. Vor der Haupthalle liegt der Bodhi Weisheitsplatz, auf dem sich mehrere Tausend Gläubige versammeln könne. Die Haupthalle selbst, die als domartige Stupa im indischen Stil erbaut wurde, befindet sich neben dem Schrein für die heilige Zahnreliquie weitere Schreine wie der Jade Buddha Schrein sowie mehrere Ausstellungen.

_MG_3990
The main-hall and the golden Buddha. ©Dream.Go.Explore

Die Haupthalle wird von den vier Edlen Wahrheiten Stupas flankiert, die vier großen Bodhisattvas gewidmet sind und in denen wir mit anderen Gläubigen Gaben in Form von Blumen oder Kerzen darbringen.

_MG_3992
Fuguangshan monastery seen from the Buddha Museu. ©Dream.Go.Explore

Der wohl beeindruckendste Ort des Museums ist für uns die Terrasse vor dem Großen Fo Guang Shan Buddha, die Siddhartha Gautama, den Buddha selbst, darstellt. Die Statue besteht aus 1800 Tonnen Metall und hat, da sie auf dem Gebäude sitzt eine insgesamte Höhe von 108 Metern. 108, eine Zahl, die im Buddhismus als gute Zahl gilt. Und das Gute steht in diesem Museum wahrlich im Vordergrund. Die sogenannten drei Akten der Güte, gute Taten, gute Worte und gute Gedanken sind hier überall zu spüren.

_MG_3995
Fo-Guang-Shan-Buddha-Museum. ©Dream.Go.Explore

14 thoughts on “Fo Guang Shan Buddha Museum (Kaohsiung, Taiwan) — Fo-Guang-Shan-Buddha-Museum (Kaohsiung, Taiwan)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s