In signs around the world (endangered species) – In Schildern um die Welt (bedrohte Tierarten)

Endangere species: the polar bear ©️ Dream.Go.Explore

On our travels, we do not only meet many wonderful and fascinating people, but also encounter many signs. Yes, you read that right … signs. At some point on our travels we have started photographing signs and now own a considerable photo collection. It is really fascinating how many different signs one can find: some strange, some funny and some really thought-provoking. In our blog we will from time to time share our photo collection of signs with you.

img_0840
Endangered species: Wekas in New Zealand ©️ Dream.Go.Explore

Auf unseren Reisen begegnen wir nicht nur vielen wundervollen und faszinierenden Menschen, sondern auch vielen Schildern. Ja ihr habt richtig gelesen … Schilder. Irgendwann haben wir angefangen Schilder zu fotografieren und haben mittlerweile eine beachtliche Sammlung zusammen. Es ist faszinierend wie viele unterschiedliche Schilder es gibt, wie kurios und lustig manche sind. Es gibt aber auch Schilder die einen zum Nachdenken anregen. Auf unserem Blog werden wir Euch in regelmäßigen Abständen unsere Sammlung zeigen.

sign 1
Polar bear sign on Svabard ©️ Dream.Go.Explore

Polar Bear (Svalbard, Norway) – Eisbär (Spitzbergen, Norwegen):
On our visit to Svalbard we dreamed of seeing the largest land mammal: a polar bear. On Svalbard there is always the possibility to meet the king of the Arctic outside settlements. That’s why you’ll find warning signs everywhere you go. But the warning sign should actually also be an warning for us humans that the existence of these impressive animals is threatened: by climate change, the loss of their sea ice habitat and environmental toxins. According to estimates, there are currently only about 25,000 polar bears left worldwide. A sign that really got us thinking.

sign 2
Landscape on Svalbard ©️ Dream.Go.Explore

Natürlich war es auch unser Traum das größte Landsäugetier bei unserem Besuch auf Spitzbergen zu sehen: ein Eisbär. Auf Spitzberen besteht grundsätzlich überall die Gefahr dem König der Arktis außerhalb von Siedlungen zu begegnen. Deshalb findet man auch überall Warnschilder. Aber das Warnschild sollte eigentlich auch ein Hinweis für uns Menschen sein, dass der Bestand dieser eindrucksvollen Tiere bedroht ist: durch den Klimawandel, das schwindende Seeeis und durch Umweltgifte. Schätzungen zur Folge gibt es zur Zeit nur ca. 25000 Exemplare weltweit. Ein Schild was uns wirklich nachdenklich macht.

sign 3
Panther sign in South Florida ©️ Dream.Go.Explore

Florida Panther South Florida (USA) – Florida Panther Südflorida (USA):
Prior to our visit to Florida, we did honestly not know much about the Florida Panther. By chance, we pass by this sign one afternoon and begin to do some research on this animal. Only 100 to 160 panthers are left in the wild, making it the most endangered cat in North America. Hunting decimated the population badly. Today construction causes habitat loss. Luckily efforts are done to preserve this endangered animal. Again, a sign which also should make us humans think about our impact on this planet.

sign 4
Sunset in South Florida ©️ Dream.Go.Explore

Vor unserem Besuch in Florida haben wir uns nicht viel mit dem Florida Panther beschäftigt. Zufällig kommen wir an einem Nachmittag an diesem Schild vorbei und beginnen zu recherchieren. Nur noch 100 bis 160 Exemplare des Florida Panthers leben noch frei im Süden Floridas. Früher wurde auf diese majestätischen Tiere Jagd gemacht u.a. wegen ihrem Pelz heute ist es die Einengung ihres Lebensraumes der die Tiere bedroht. Inzwischen wird zum Glück einiges unternommen um diese Spezies zu retten. Wieder ein Schild welches auch uns Menschen zum Nachdenken über unser eigenes Verhalten anregen sollte.

sign 6
Penguin sign at Boulders Beach ©️ Dream.Go.Explore

Penguins Boulders Beach (South Africa – Pinguine am Boulders Beach (Südafrika)
A while ago, we wrote in a previous blog post about our visit to the penguins at Boulders Beach in South Africa. Unfortunately, these animals are also an endangered species. In the 80s, there was only a single pair of penguins left here, in recent years the population increased to an estimated 3000 birds, though. In the past, egg harvesting was the main cause of depopulation. Fortunately, this strange idea is a thing of the past. The greatest threat today seems to be overfishing, oil spills due to increased shipping, expanse of human settlement and as well as the well-known ominous plastic pollution of the oceans.

sign 9
Penguing at Boulders Beach ©️ Dream.Go.Explore

Wir haben Euch schon in einem früheren Blogbeitrag Euch von unserem Besuch der Pinguine am Boulders Beach in Südafrika berichtet. Leider zählen auch diese Tiere zu den gefährdeten Tierarten. Die Pinguine am Boulders Beach sind die einzigen freilebenden Pinguine auf dem afrikanischen Kontinent. In den 80er Jahren gab es hier nur ein einzelnes Paar der Pinguine, mittlerweile schätzt man den Bestand auf 3000 Tiere. Allerdings sind leider auch die Pinguine am Boulders Beach bedroht. Waren es früher Eiersammler, welche die Pinguineier als Souvenirs verkauften, sind heute die größten Gefahren die Umweltzerstörung, Ölverschmutzung, das Plastik im Meer und die Überfischung.

sign 7
Penguings at Boulders Beach ©️ Dream.Go.Explore

Kiwi in New Zealand – Kiwi in Neuseeland
“Kiwis crossing”! We often see this road sign on our road trip in New Zealand. Unfortunately, the national bird of New Zealand is also threatened with extinction. The population of these cute birds had shrunk alarmingly. Beside human influences also cats, dogs and weasel species have become a huge problem for the Kiwi. In New Zealand’s main islands, an estimated 94 percent of kiwis are killed by cats or weasels before they reach the age of 100 days. In 2017 two subspecies of the birds were classified as “no longer threatened with extinction”. Nevertheless, we truly hope that these unique birds will be preserved.

img_0348(1)
Kiwi sign ©️ Dream.Go.Explore

„Vorsicht Kiwis“! Das Schild begegnet uns auf unserer Neuseeland Reise regelmäßig. Leider ist auch der Nationalvogel Neuseelands vom Aussterben bedroht. Die Population dieser putzigen Vögel war bedenklich geschrumpft. Nicht nur der Einfluss von Menschen sondern auch Katzen, Hunde und Wieselarten waren zum Problem für das Nationalsymbol geworden. Auf den neuseeländischen Hauptinseln werden schätzungsweise 94 Prozent der Kiwis von Katzen oder Wieseln getötet, bevor sie 100 Tage alt werden. 2017 konnten zwei Unterarten der Vögel als „nicht mehr vom Aussterben bedroht“ eingestuft werden. Dennoch bleibt zu hoffen das diese einzigartigen Vögel bewahrt bleiben.

img_0518
Mount Taranaki New Zealand ©️ Dream.Go.Explore

29 thoughts on “In signs around the world (endangered species) – In Schildern um die Welt (bedrohte Tierarten)

  1. Eine sehr gut Idee die Schilder zu zeigen.
    Neun Eisbären habe ich auf Svalbard 2004 gesehen.
    Es geht ihnen von Jahr zu Jahr schlechter, weil das Eis fehlt.
    Schon 2004 konnten wir die Insel Anfang August umrunden, weil das Eis so dünn war, dass unser kleines umgebautes Forschungsschiff die Eisdecke aufbrechen konnte.
    Liebe Grüße

    Liked by 3 people

  2. Also ich finde Schilder generell auch sehr interessant ! Diese hier gezeigten bekommt man natürlich hier bei uns nicht zu sehen und deshalb sind sie eben auch was besonderes. Generell verbindet man Schilder ja unwillkürlich von Vorschriften oder Gesetze. Bei Nichteinhaltung droht Strafe ect. Diese Schilder haben einen ganz anderen Stellenwert ! Also mit gefällt es !!!!

    Liked by 1 person

  3. 🙂 There was one sign in the U.S. Northwest that was one of a kind. A barred owl learning to hunt was grabbing people’s hats and hair by mistake. The sign was a figure of man holding his hands above his head and a big bird hovering above him. I thought this was so funny, I used it in a book. I’m sure people think I made it up, but that scene is based on truth.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s