The island of Vulcano (Italy) — Die Insel Vulcano (Italien)

IMG_1081

Strong winds blow over the flanks of the volcano and dense fogs, rising from the fumarole fields, waft over the path. The smell of rotten eggs is in the air. The view over the deep blue sea to the neighbouring islands is absolutely fantastic. Early in the morning we catched a small ferry from Milazzo across the Thyrrhenian Sea to the island of Vulcano.

IMG_1065

The island of Vulcano, located off the northern coast of Sicily, is part of the archipelago of the Aeolian Islands. The actual name “volcano” is derivated from the name of the island. In Roman mythology, the island was considered the forge of Vulcan, the Roman god of fire.

IMG_0965

From Vulcano Porte, the small, sleepy capital of the island we hike to the almost 400 m high volcano Gran Cratere, which dominates the island. The last major explosive eruptions occurred in 1888 and 1890. The inhabitants of the island, whose homes were destroyed by volcanic bombs, were able to save themselves on their boats.

IMG_0974

The stratovolcano is still active and has to be monitored constantly. The path to the edge of the crater leads mainly through a landscape formed and covered of volcanic ashes.

IMG_1046

Once on top of the crater rim, we immediately notice the bubbling and steaming sulphurous yellow fumarole fields, which emits large quantities of steam and volcanic gases. On some of the vents we can also observe large encrustations of sulphur crystals. What an amazing place, where you can really feel the power of mother earth.

IMG_1030

Ein starker Sturm weht über die Flanken des Vulkans. Dichte Nebelschwaden werden von den Fumarolenfeldern über den Pfad getragen. In der Luft liegt ein Geruch nach faulen Eiern. Die Sicht über das tiefblaue Meer auf die benachbarten Inseln ist bei diesem Wetter absolut traumhaft. Früh am Morgen haben wir eine kleine Fähre genommen, die uns von Milazzo über das Thyrrhenische Meer zur Insel Vulcano gebracht hat.

IMG_1022

Die Insel Vulcano vor der Nordküste Siziliens gehört neben Stromboli, Lipari und weiteren zahlreichen Inseln zum Archipel der Liparischen Inseln. Vom Namen der Insel ist das heutige Wort für Vulkan abgeleitet. In der römischen Mythologie galt die Insel als Schmiede des Vulcanus, des römischen Gottes des Feuers.

IMG_1012

Von Vulcano Porte, dem kleinen, verschlafenen Hauptort der Insel wandern wir zum knapp 400 m hohen Vulkan Gran Cratere, der die Insel dominiert. Die letzten großen explosiven Ausbrüche ereigneten sich hier 1888 und 1890. Die Bewohner der Insel, deren Häuser durch vulkanische Bomben zerstört wurden, konnten sich gerade noch auf ihren Booten retten.

IMG_1042

Der Stratovulkan ist bis heute aktiv und wird stetig überwacht. Der Weg zum Kraterrand führt uns vorwiegend durch Vulkanasche über einen breiten, in zahlreichen Serpentinen angelegten Pfad. Oben angekommen fallen uns sofort die blubbernden und dampfenden schwefelgelben Fumarolenfelder ins Auge, die große Mengen Wasserdampf und vulkanische Gase absondern.

IMG_1009

An den Austrittslöchern haben sich feine schwefelgelbe Kristalle abgesetzt. Ein für uns tief beeindruckender Ort, an dem die Urkräfte der Natur spürbar werden.IMG_1069

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s