Rubjerg Knude – a wandering dune in Jutland — Rubjerg Knude – eine Wanderdüne in Jütland

A cold January evening in Jutland in the north of Denmark. It is stormy and so cold that even the roads are covered with a thick ice crust.

IMG_1846

On our way to the wandering dune Rubjerg Knude, the ice crunches and bursts under our feet. The dune forms the highest point on the steep coast between Lønstrup and Løkken with about 100 meters.

IMG_1851

The dune, however, did not always have the same dimensions as today. In 1900, the Fyr, a lighthouse, was erected at this prominent landmark, behind a two to three meter high dune. It was not until 1910 that the wind began to blow large quantities of sand up the steep coast. Until the 1950s, people tried to free the lighthouse from sand, first with barrow and shovel, later with an excavator. They even tried to stop the sand drift by planting beach oat, without success. The operation of the Fyr was shut down in 1968. Since that time nature has re-conquered the area.

IMG_1852

Already after a few meters we see the lighthouse on the top of the dune – our destination this evening. The submerging sun creates a unique light over the dune landscape. The air on the top of the dune is salty and smells of sea. Single seagulls are drifting in the wind. In the shelter of the lighthouse we enjoy the sunset in one of Denmark’s most unique landscapes.

IMG_1858

Ein kalter Januarabend in Jütland im Norden Dänemarks. Es ist stürmisch und so kalt, dass sogar die Wege einen dicken Eispanzer tragen.

IMG_1850

Auf unseren Weg zur Wanderdüne Rubjerg Knude knirscht und knackt es unter unseren Füßen. Die Düne bildet mit etwa 100 Meter den höchsten Punkt an der Steilküste zwischen Lønstrup und Løkken.

IMG_1867

Die Düne hatte aber nicht immer die gleichen Ausmaße wie heute. Im Jahre 1900 wurde das Fyr, ein Leuchtturm, hinter einer zwei bis drei Meter hohen Düne, an diesem markanten Landpunkt errichtet. Erst ab dem Jahre 1910 begann der Wind große Mengen von Sand die Steilküste herauf zu blasen. Bis in die 1950er Jahre versuchte man den Sandmengen zunächst mit Schubkarren und später mit Baggern Herr zu werden. Auch das Pflanzen von Strandhafer oder das Stecken von Kiefernzweigen brachte keinen Erfolg. So wurde der Betrieb des Fyr 1968 eingestellt. Seitdem erobert sich die Natur das Gebiet zurück.

IMG_1857

Bereits nach wenigen Metern sehen wir den Leuchtturm oben auf der Düne stehen – unser Ziel an diesem Abend. Die untergehende Sonne zaubert ein einzigartiges Licht über die Dünenlandschaft. Die Luft oben auf der Düne ist salzig und riecht nach Meer, das am Fuße der Steilküste stürmisch anbrandet. Einzelne Möwen lassen sich im Wind treiben. Im Schutze des Leuchtturms genießen wir den Sonnenuntergang in einer der einzigartigsten Landschaften Dänemarks.

IMG_1854

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s