Kolmanskop – Ghost Town in the desert –Kolmanskop – Geisterstadt im Wüstensand

The wind blows through the ruins of the abandoned city of Kolmanskop in the Namib Desert. Some of the houses are partly covered with desert sand. The sounds of the wind give us the feeling of being in the setting of a horror film. Today we are the only visitors going on a journey back in time in the the ghost town, about 10 km east of Lüderitz.

3959

Kolmanskop once experienced a rapid economic growth due to the mining excavation on nearby diamond fields at the beginning of the 20th century. The signs of wealth were obvious: everywhere, splendid stone houses were built according to the German model.

3968

Public facilities such as a hospital, a power plant and a school were established in the flourishing city. In the 1960s, the last inhabitants abandoned Kolmanskop. But the houses and facilities remain, partly even with furniture. Today the once richest settlement of Africa emerges as a ghost town in the Namib desert.

3994

On our exploration tour through the ruins, we can still imagine the former prosperity of the city. There is an administrative building, a village communal house with a festive hall and an intact bowling alley, a school and even an ice manufactory. Fascinating how nature re-conquers the space. We also visit simple workers’ barracks and the hospital. Here you could once find Africa´s  first X-ray machine – today sand is piling up in the treatment and patient rooms. A bizarre and weird scenery.

3964

Der Wind pfeift durch die Ruinen der verlassenen Stadt Kolmanskop in der Namib Wüste. Gespenstisch liegen die Häuser in der Wüste, zum Teil vollständig vom Sand zugedeckt. Die Geräusche des Windes und des Sandes der durch die Häuser weht geben uns das Gefühl in der Kulisse eines „Horrorfilms“ zu stehen. Wir sind an diesem Tag die einzigen Besucher welche sich in der Geisterstadt, cirka 10 km östlich von Lüderitz, auf eine Zeitreise begeben.

4026

Durch den Abbau der naheliegenden Diamantenfelder erlangte Kolmanskop einst ein rasches wirtschaftliches Wachstum und stand zu Beginn des 20. Jahrhunderts in voller Blüte. Die Zeichen des Reichtums waren unübersehbar: Überall entstanden herrschaftliche und prachtvolle Steinhäuser ganz nach dem deutschen Leitbild.

3993

Auch öffentliche Einrichtungen wie ein Krankenhaus, ein Elektrizitätswerk und eine Schule entstanden in der florierenden Stadt. In den 1960er-Jahren wurde Kolmanskop vom letzten Einwohner verlassen. Doch die Häuser und Einrichtungen blieben. Teilweise mitsamt dem Mobiliar. Und so taucht die einst reichste Siedlung Afrikas heute als Geisterstadt aus der namibischen Wüste auf.

4012

Auf unserer Erkundungstour durch die Ruinen kann man den einstigen Wohlstand der Stadt noch erahnen. Es gibt unter anderem ein Verwaltungsgebäude, ein Dorfgemeinschaftshaus mit Festsaal und intakter Kegelbahn, eine Schule und sogar eine Eisfabrik zu bestaunen. Faszinierend wie die Natur sich den Raum zurückerobert. Wir besuchen auch einfache Arbeiterbaracken und das Krankenhaus. Hier stand einst das erste Röntgengerät Afrikas – wo sich heute Sand in den Behandlungs- und Patientenräumen türmt. Eine skurrile  aber auch unheimliche Szenerie.

4036

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s