A winter evening in Kernavė (Lithuania)– Ein Winterabend in Kernavė (Litauen)

The sun is already low on this winter evening, when we arrive in the small Lithuanian village of Kernavė. In the windows of many of the small wooden houses of the village, we can see candles.

IMG_9863

Snow covers both the gardens and houses. A few snowflakes dance through the clinking, cold air. The red brick church forms the centre of the village and is the starting point of our hike to five mounds in the valley of the Neris, a tributary of the Memel.

IMG_9901

These five hills were military fortifications in the 13th century. The largest mound, the “Throne of Mindaugas”, was supposed to be the seat of the legendary king Mindaugas, who ruled between 1238 and 1263 as a Lithuanian prince and later a grand prince. Rites were held on the “sacrificial mountain” in pre-Christian times, and the last pagan priest with the “holy virgins” and the “holy fire” was said to have lived on the “Mount of Lizdeika”. Remains of human settlements were found here – dating back to the 3rd and 4th centuries, indicating a much older settlement history.

IMG_9929

The hike leads between the five hills. The small path is covered by snow and barely visible. Therefore, we stomp through the ankle-high snow and leave our own tracks. The last rays of the sun immerse the landscape into a breathtaking golden, mystical light. We also climb the largest mound and enjoy the view of the Neris valley as the sun sets above the river.

IMG_9937

Die Sonne steht an diesem Winterabend schon tief, als wir im kleinen litauischen Ort Kernavė ankommen. Aus vielen der kleinen Holzhäuser des kleinen Dorfes steigt Rauch aus den Schornsteinen.

IMG_0085

In einigen Fenstern sehen wir leuchtende Kerzen. In den Gärten stehen alte, knorrige Obstbäume, die wie auch die Wiesen von einer Schneedecke bedeckt sind. Einzelne Schneeflocken tanzen durch die klirrend, kalte Luft. Die rote Backsteinkirche bildet das Zentrum des Ortes und ist Ausgangspunkt unserer Wanderung zu fünf Schüttbergen im Tal der Neris, einem Nebenfluss der Memel.

IMG_0061

Diese fünf Hügel waren im 13. Jahrhundert Wehrburgen. Der größte Schüttberg, der „Thron des Mindaugas“, soll Sitz des sagenumwobenen Königs Mindaugas gewesen sein, der zwischen 1238 und 1263 als litauischer Fürst bzw. später Großfürst regierte. Auf dem „Opferberg“ wurden in vorchristlicher Zeit Opferzeremonien abgehalten und auf dem “Berg des Lizdeika” soll der letzte heidnische Oberpriester mit den “Heiligen Jungfrauen” und dem “Heiligen Feuer” gelebt haben. Zwischen den Hügel wurden sogar Siedlungsreste aus dem 3. und 4. Jahrhundert gefunden und deuten auf eine noch viel ältere Besiedelungsgeschichte hin.

IMG_0057

Die Wanderung führt uns zunächst zwischen den fünf Hügeln hindurch. Der kleine Pfad ist von Schnee bedeckt und kaum sichtbar. Daher stapfen wir durch den knöchelhohen Schnee und hinterlassen unsere eigenen Spuren. Die letzten Sonnenstrahlen tauchen die Landschaft in ein atemberaubendes goldenes, mystisches Licht. Auch besteigen wir den größten Schüttberg und genießen von hier aus die Aussicht auf das Tal der Neris und die untergehende Sonne über dem zwischen Feldern fließenden Fluss und einer einzigartigen Landschaft in Litauen.

IMG_0108

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s