Desert Horses (Garub/Namibia)–Wüstenpferde (Garub/Namibia)

The Namib, a dry desert on the southwest coast of Africa, is one of the few coastal deserts on the planet. With an age of around 80 million years, it is the oldest desert in the world and one of the most inhospitable places on our planet. Usually the thermometer exceeds 50 ° C during the day and drops below 0 ° C at night. Dry periods that often last for decades and frequent sand storms lead to extreme living conditions that few animals and plants managed to adapt to. It was quite a surprise to find desert horses in Garub in the south-west of the Namib, between Aus and Lüderitz.

20130818_8475

How the wild horses have come to the Namib has been a mystery for decades. Recent researches aim to prove that the horses come from a stud near Kubub, which is located 30 kilometers south of Aus. In the chaotic years of the World War One, German and South African horses came to the desert. At a well, which served the supply of steam locomotives, running between Lüderitz and Seeheim, the animals were able to find enough water in order to survive in the inhospitable environment.

IMG_0554

The animals remained undisturbed for a long time because the German colonial administration had two huge restricted areas set up by the colony group. The area was handed over by the mining company to nature conservation in 1986.

20130818_8514

We spot those animals, also called Namibian wild close to the well and a wooden shelter. The magnificent animals stand quietly in the blazing sun. From time to time we hear a faint snort. Among the adult animals, we spot a few foals, standing very close to their mothers. Some stallions are lying right next to our car in the sand. The artificial waterhole is not for horses only. During our stay we also spotted Oryx antelopes and ostriches. What a miracle of nature mid in the Namib desert.

4120

Die Namib, eine Trockenwüste an der Südwestküste Afrikas ist einer der wenigen Küstenwüsten der Erde. Mit einem Alter von rund 80 Millionen Jahren ist sie die älteste Wüste der Welt und einer der unwirtlichsten Orte die es auf unserem Planten gibt. Meist übersteigt das Thermometer  50°C am Tage und sinkt auf unter 0°C in der Nacht. Trockenperioden die oft Jahrzehnte lang anhalten und häufige Sandstürme führen zu extremen Lebensbedingungen, an die sich nur wenige Tiere und Pflanzen anpassen konnten. Umso mehr überrascht es uns im Südwesten der Namib, zwischen Aus und Lüderitz,  bei Garub Wüstenpferde zu entdecken.

20130818_8518

Darüber, wie die Wildpferde in die Namib gelangt sind wurde Jahrzehnte lang gerätselt. Neuste Forschungen wollen beweisen, dass die Pferde aus einem Gestüt nahe Kubub, das 30 Kilometer südlich von Aus liegt, stammen. In den Wirren des Ersten Weltkrieges gelangten deutsche und südafrikanische Pferde in die Wüste.  An einem Bohrloch, das der Versorgung von Dampflokomotiven diente, die zwischen Lüderitz und Seeheim fuhren, fiel für die Pferde genug Wasser ab und sie konnten in der unwirtlichen Umgebung überleben.

IMG_0544

Die Tiere blieben lange Zeit ungestört, da die deutsche Kolonialverwaltung aufgrund von Diamantenfunden bei Kolmannskuppe zwei riesige Sperrgebiete einrichten ließ. Das Gebiet wurde 1986 von der Minengesellschaft an den Naturschutz übergeben.

20130818_8506

Wir beobachten die auch  Namibische Wildpferde genannten Tiere von einem Unterstand an einer Tränke. Ganz ruhig stehen die prachtvollen Tiere in der prallen Sonne. Ab und zu hören wir ein leises Schnauben. Unter den ausgewachsenen Tieren stehen auch wenige Fohlen ganz nahe bei ihren Müttern und versuchen ab und zu an Milch zu kommen. Einige Hengste wälzen sich direkt neben unserem Auto im Sand. Doch nicht nur Pferde kommen an diese Tränke, sondern auch Oryx Antilopen und Strauße. Das Tiere in dieser eindrucksvollen Wüstenlandschaft leben ist ein wirkliches Wunder der Natur.

4121

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s