Passage to the summit (Paso de la Cumbre/Chile – Argentina) –Passage des Gipfels (Paso de la Cumbre/Chile – Argentinien)

We left Santiago de Chile early in the morning to cross over Paso de la Cumbre to Mendoza in Argentina. The 3.834-meter high pass is one of the main routes from Chile to Argentina, especially for commercial traffic.

IMG_2246

The light traffic in the morning allowed us to reach Los Andes at the foot of Paso de la Cumbre at sunrise.  A few kilometers past Los Andes trucks began to queue up alongside the road. Shortly after, we reached a roadblock. Hundreds of cars and trucks had come to a complete standstill. From other travelers we learned that the pass closed due to bad weather a few days ago. However, as it turns out, that day the pass was closed due to a strike of miners. Nobody could tell us when the pass will be reopened …. A long wait started…. Suddenly after a few hours movement came into the waiting crowd. All people jumped into their cars and trucks. The strike had just ended and we finally could move on. We were lining up in a long queue of trucks and cars making their way up  the steep paved road that leads through the valley of the Rio Juncal up to 3,834 meters hight.

IMG_2254

After a few hours we reached the pass and the border to Argentina.  Just a few kilometers behind the border, the mighty Aconcagua presented itself,  the highest mountain in South America at 6961 meters.

28

Before continuing to Mendoza, we stopped at Punta del Inca.  The name of the place comes from a legend that dates back to before the Spanish colonization; an important noble Inca had a son who had been affected by paralysis. After trying all types of healing techniques without getting any favorable result, he heard in Southern lands, there was a place where healing waters could end his suffering. So, he prepared an expedition with his finest warriors and headed towards this place. Upon the arrival, he admired in amazement the hot springs flowing from the soil; but in the middle, a heavy-flowing river blocked the access to cure. His warriors, without hesitating, hugged each other forming a human bridge, so they could reach the other side of the river. Thus, the Inca walked through the warriors’ backs holding his son in his arms and reached the hot springs, where he found the cure he was looking for. When he looked backwards in order to thank his warriors, they were already petrified and formed what we know today as “Puente del Inca”. But the bridge is not of Incan descent (as the name might suggest), but a natural arch formed by erosion.  The natural arch stretches 47 meters high and 28 meters wide across the Río de las Cuevas. In the evening, after an exciting day with spectacular views, we reached Mendoza.

26

Wir waren am Morgen sehr früh aus Santiago de Chile aufgebrochen um über den Paso de la Cumbre nach Mendoza in Argentinien zu fahren. Der 3.834 Meter hohe Pass ist eine der Hauptverbindungen von Chile nach Argentinien. Der Morgen ist ruhig und wir erreichen bei Sonnenaufgang Los Andes am Fuße des Passes.

20

Schon hier fallen uns die Lastwägen auf,  die sich über Kilometer am Straßenrand stauen. Noch denken wir nicht darüber nach bis wir einige Kilometer weiter auf eine Straßensperre treffen. Von anderen Reisenden erfahren wir,  dass der Pass einige Tage zuvor wegen schlechtem Wetter, also Schnee und Eis, unpassierbar war. Der heutige Stau hat aber einen anderen Grund. Wie sich herausstellt ist der Stau durch streikende Minenarbeiter verursacht. Wann die Arbeiter die Blockade aufgeben kann uns keiner sagen…. Ein langes Warten beginnt. Wir verbringen die Wartezeit und unterhalten uns mit anderen Reisenden.

IMG_2366

Plötzlich kommt Bewegung in den Stau. Alle Leute springen in ihre Autos und Lastwagen. Der Streik scheint beendet. Wir reihen uns ein in eine lange Schlange von Lastwägen die sich die steile Passtrasse, welcher durch das Tal des Rio Juncal führt, bis auf 3.834 Meter hoch quälen. Nach einigen Stunden erreichen wir die Passhöhe und somit die Grenze nach Argentinien.  Kurz nach der Grenze zeigt sich uns auch der mächtige Aconcagua, der mit 6961 Meter der höchste Berg Südamerikas ist.

27

Bevor wir nach Mendoza weiterreisen stoppen wir noch an der Punta del Inca. Der Name entstammt einer Legende. Danach lebte zur Zeit der Inka ein Herrscher, dessen Sohn gelähmt zur Welt kam. Nachdem alle Versuche ihn zu heilen gescheitert waren, hörte dieser Herrscher von heilenden Quellen im Süden. Daraufhin wählte er seine besten Krieger aus und zog mit ihnen los. Am Ziel – dem heutigen Puente del Inca – angekommen, trennte ihn und seine Begleiter jedoch ein reißender Fluss von den Quellen. Die mutigen Krieger wollten ihren Herrscher nicht enttäuschen, fassten sich gegenseitig an den Knöcheln und bildeten gemeinsam eine menschliche Brücke. Auf diese Weise konnte der Herrscher mit seinem Sohn auf dem Arm über ihre Rücken hinweg den Fluss überqueren. Er fand im Thermalwasser die Heilung für seinen Sohn. Als er jedoch zurück zu seinen Männern blickte um sich bei ihnen zu bedanken, waren diese versteinert. Sie waren durch die Quellen völlig mit Mineralien aus dem Wasser überzogen und bildeten so die Puente del Inca.

31

Anders aber als die Legende  vermuten lässt, ist die Brücke kein Bauwerk der Inkas, sondern ein durch Erosion natürlich gebildeter Felsborgn. Der natürliche Bogen spannt sich 47 Meter hoch und 28 Meter breit über den Rio de las Cuevas. Am Abend erreichen wir nach einer Fahrt durch spektakuläre Landschaft Mendoza.

32

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s