Helpers in need — Helfer in der Not

One of our favorite means of transportation on our journeys is a car. This allows us to freely and individually explore countries without having to stick to a given plan or route. The rental cars have to be extremely hardwearing, because you will always find us off the beaten tracks, on dusty and bumpy roads. But also cars can be challenging from time to time, and despite of all preparation prior to the trip you sometimes come in situations where you suddenly need help from others.

IMG_5588

In 2015, we spent one month in Chile, Argentina and Uruguay. Our car had already traveled several thousand kilometers with us, crossed the Andes  and stayed for several days at altitudes over 4000 m. After a long journey over Abra del Acay, a mountain pass at 4995 m and the dusty tracks around the Salinas Grandes (around the 4000 m) we arrived in Purmarmarca (Argentina). Our last money  had been spend in a small grocery store in San Antonio de los Corbes earlier that day. The next morning we planned to explore the Quebrada de Humahuaca, which is listed as  UNESCO World Heritage  …. The next morning a surprise:  a flat tire and unfortunately the second one in a row. As there was National Day in Argentina, there was no mechanic, no tire and no cash at the ATMs, at least not for foreign credit card holders. The next international bank was approximately 200 km away. With our little Spanish we try to explain the problem to the owner of our accommodation and ask him if he knows a mechanic with a spare tire. He sends us back to our car in the backyard and disappears smiling …. After a few minutes, he is in the backyard by our car with a new tire and tools and even helps us to change the tire.

s

A few days later. We had crossed the Andes to Chile, traveled from San Pedro de Atacama along the coast towards Santiago de Chile and arrived in the small village of Taltal. After some shopping at the small grocery store we take a break at the small abandoned fishing port. There are numerous birds on the pier, including pelicans who have just returned from a successful hunt from the sea. We watch the birds and take pictures of them. Unfortunately, we totally forget the weak battery of our car and the lights …. As we want to continue after a little while, we are unable to start the engine. We try everything to get it started without any luck. What to do … Thomas disappears along the beach to look for help at the first houses of the village. After half an hour we see Thomas again appearing in the distance, followed by a truck with a troop of workers on the loader. We try to explain what happened and the men start right away discussing and calling for help. After a few minutes, another car arrived. In just a few minutes they change batteries from one car to another and jump start our car… and it works….our car is running again. We talk for a while with the workers in a language mix of Spanish and English, especially about football. In the end they see us off with hugs and kisses.

IMG_8032

Helfer in der Not

Eines der liebsten Fortbewegungsmittel auf unseren Reisen ist ein Auto. Damit können wir frei und individuell Länder erkunden ohne uns an einen vorgegebenen Plan oder Reiseroute halten zu müssen. Die Mietwägen müssen dabei äußerst strapazierfähig sein, denn uns findet man stets auf Erkundung abseits der ausgetrampelten Touristenpfade, auf staubigen und holprigen Pisten. Aber auch Mietwägen haben ihre Tücken und trotz aller Vorbereitung kommt man manchmal in Situationen, wo man plötzlich auf Hilfe anderer angewiesen ist.

IMG_5589

2015 waren wir einen Monat in Chile, Argentinien und Uruguay unterwegs. Unser Auto hatte bereits mehrere tausend Kilometer mit uns zurückgelegt, mehrmals die Anden überquert und sich mehrere Tage in Höhen über 4000 m aufgehalten. Nach einer langen über den Pass Abra del Acay (4995 m) und die staubigen Straßen rund um die Salinas Grandes (um die 4000 m) waren wir am Abend in Purmarmarca (Argentinien) angekommen. Unser letztes Geld hatten wir in San Antonio de los Cobres in einem kleinen Lebensmittelladen ausgegeben. Am folgenden Tag wollten wir die Quebrada  de Humahuaca erkunden, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehört …. Am nächsten Morgen erwartet uns beim Blick aus dem Fenster eine Überraschung: unser Auto in Schieflage – ein Reifen war platt und leider schon der Zweite. Da an diesem Tag Nationalfeiertag in Argentinien war, gab es keinen Mechaniker, keinen Reifen und auch kein Bargeld an den Geldautomaten, da diese leer waren. Mit unserem wenigen Spanisch versuchen wir dem Besitzer unserer Unterkunft unser Problem zu erklären und ihn zu fragen, ob er einen Mechaniker mit einem Ersatzreifen kennt. Er deutete uns im Hinterhof zu warten und verschwand schmunzelnd…. Nach wenigen Minuten ist er mit einem neuen Reifen und Werkzeug am Auto und hilft uns auch noch beim Wechseln des Reifens.

IMG_2462.JPG

Aber einmal ist keinmal. Nach Überquerung der Anden nach Chile reisen wir von San Pedro de Atacama entlang der Küste nach Santiago de Chile. Die Küste hier ist wenig touristisch erschlossen. Im kleinen Ort Taltal in Chile machen wir Pause am kleinen verlassenen Fischereihafen. Auf dem Pier tummeln sich zahlreiche Vögel, unter anderem Pelikane die gerade von einem erfolgreichen Beutezug vom Meer zurückgekommen sind. Wir beobachten die Vögel und fotografieren sie. Leider vergessen wir dabei total die schwache Batterie unserer Autos und das Licht …. als wir nach einer kleinen Weile weiterfahren möchten springt unser Auto nicht mehr an. Wir versuchen zunächst selber das Auto anzuschieben und wieder zu starten aber ohne Erfolg. Was tun…?  Thomas verschwindet entlang des Strandes, um bei den ersten Häusern des Ortes nach Hilfe zu suchen. Nach einer halben Stunde sehen wir in der Ferne Thomas wieder auftauchen – gefolgt von einem Lastwagen mit einem Trupp Arbeiter auf der Ladefläche.  Mit Händen und Füssen versuchen wir zu erklären was passiert und zu siebt nehmen sie sich unserem Problem an. Nach einigen Minuten kommt ein weiteres Auto hinzu. Eifrige Hände bauen die Batterie unseres Autos aus und die Batterie des anderen Jeeps ein. Damit starten sie unser Auto, umso wieder die Batterien zu wechseln und bei laufendem Motor aufzuladen. Unser Auto läuft wieder. Wir unterhalten uns noch einige Zeit mit den Arbeitern in einem Sprachengemisch aus Spanisch und Englisch vor allem über Fußball. Verabschiedet werden wir mit Umarmungen und Küsschen und dem Wunsch eines baldigen Wiedersehens.

IMG_8025

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s