Pilgrimage to the highest peak in Japan –Pilgern zum höchten Gipfel Japans

IMG_6840

Climbing Mount Fuji once in a liftetime is the dream of many Japanese. The worship of the highest mountain of the country has been a tradition in Japan for centuries. The people here adore the mountain because of its symmetrical volcanic cone and because it is said that Konohanasakuyahime, the ” tree blossom blooming princess”  lives up here. In honor of her, countless Shinto shrines were erected around and on the mountain.

The Japanese say “a wise man climb the Fuji once, a fool will climb Mt Fuji twice “. Not many foreigners challenge themselves to climb Mount Fuji. The highlight of our trip to the land of the rising sun is a pilgrimage to the summit of Fuji.

IMG_6963

Our original plan to climb the summit during the night to see the sunrise from the summit had to be altered to a day ascent – due to thunderstorms at the mountain during the night. Therefore, we start with our ascent in the early morning at about 2,305 meters. The hiker has several routes to the summit, which have different length and difficulty. The hike starts on wide paths, which soon steepen. We are happy to be on the mountain so early as the climbing path leads on lava fields and  lava rock which quickly warm up once the sun rises.

Exhausted hikers find several huts during the climb up to the summit. There are all sorts of things to buy – besides snacks and drinks; you can also buy oxygen bottles. While we use the huts as a short rest, the Japanese mountaineers complete a stretching and gymnastics program before they continue up the mountain. The higher we get we feel the air getting thinner and the effort of the ascent – but can enjoy some fantastic views. We are soon over a closed cloud cover – as the Fuji is a single volcanic cone – a truly majestic view.

IMG_6881

The higher we get the more Torii we pass and finally after about 5 hours we reach the 3776 m high summit …. If you are still fit, you can walk around the crater, write a postcard from Japan’s highest point, call your parents (from the highest and most expensive phone in Japan), take many photos or just like us enjoy the fantastic view. After a break, we start the descent. This takes about 3-4 hours  back to the starting point via another, steep, route and should not be underestimated. In the afternoon we arrive quite exhausted at the bus stop.  The ascent of the highest mountain in Japan will remain unforgettable and is certainly one of the highlights of our travels. Would we climb Fuji again and make a fool of ourselves.

Oh yes :-)!

IMG_6856

Einmal auf dem Fuji stehen: Die Verehrung des höchsten Berges des Landes hat in Japan seit Jahrhunderten Tradition. Die Japaner verehren den Berg wegen seines symmetrischen Vulkankegels und weil sie dort Konohanasakuyahime vermuten, die “Göttin der aufblühenden Baumblüten”. Ihr zu Ehren wurden um und auf dem Berg unzählige Shinto-Schreine errichtet.

IMG_6922

Die Japaner sagen, dass “ein weiser Mann den Fuji einmal besteigt, nur ein Narr zweimal”. Nicht viele Ausländer wagen den schweißtreibenden Aufstieg aber der abschließende Höhepunkt unserer Reise ins Land der aufgehenden Sonne soll der Gipfel des Fuji sein. Nachdem es in der Nacht einige Gewitter am Berg hatte beginnen wir mit unserem Aufstieg am frühen Morgen auf ca. 2.305 Meter. Dem Wanderer stehen mehrere Routen auf den Gipfel zur Verfügung welche unterschiedliche Länge und Schwierigkeitsgrad haben. Die Bergsteiger starten auf breit angelegten Wegen. Schnell nimmt die Steigung zu, der Menschenstrom verlangsamt sich. Wir sind froh so früh am Berg unterwegs zu sein da der Anstieg nur über Lavafelder und durch Lavagestein führt welche sich im Sonnenschein schnell aufwärmen.

Entlang einer der Hauptrouten sind immer wieder Hütten als Zwischenstationen. Hier gibt es allerlei zu kaufen – neben Snacks und Getränken kann man hier auch Sauerstoffflaschen erwerben. Während wir die Hütten als kurze Zwischenrast benutzen absolvieren die japanischen Bergsteiger ein Stretch- und Gymnastikprogramm bevor es diszipliniert hintereinander weiter den Berg hinauf geht.

IMG_6931

Auch wir merken bald die dünne Luft und die Anstrengung des Aufstieges – genießen aber die fantastische Aussicht. Wir befinden uns bald über einer geschlossenen Wolkendecke – da der Fuji ein alleinstehender Vulkankegel ist – eine wahrhaft majestätische Aussicht.

Je höher wir kommen desto mehr Torii durchschreiten wir und schließlich nach ca. 5 Stunden erreichen wir den 3776 m hohen Gipfel….  wenn man noch fit ist, kann man dann noch in einem einstündigen Marsch einmal um den Krater laufen, eine Postkarte vom höchsten Punkt Japans schreiben, seine Eltern anrufen (vom höchsten und teuersten Telefon in Japan), viele Fotos machen oder einfach wie wir die fantastische Aussicht genießen. Nach einer Pause machen wir uns mit anderen Pilgern auf den Abstieg. Dieser führt über eine andere, steile, Route ca. 3-4 Stunden zum Ausgangspunkt zurück und sollte nicht unterschätzt werden. Am Nachmittag erreichen wir ziemlich erschöpft den Bus welcher uns zurück ins Tal bringen wird.

IMG_6914

Die Besteigung des höchsten Berges Japans wird uns unvergesslich bleiben und ist sicherlich eine der Höhepunkte unserer Reisen. Würden wir nochmals den Berg besteigen und uns sprichwörtlich zum Narren machen.

Oh ja :-)!

IMG_6863

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s