Of flying goats and chicken – Mount Bromo (Indonesia) – Von fliegenden Ziegen und Hühnern – Mount Bromo (Indonesien)

IMG_6548

Our jeep is surrounded by a huge, almost impenetrable dust cloud. At least forty horses and men follow our car. As we get off, we are loudly addressed from all sides and the horse owners praise the advantages of their animals, which shall bring us to the foot of a volcano crater. We are located in the giant ash field at the foot of the Bromo, a 2329 meter high strato-volcano on the Indonesian island of Java. The volcano is one of the most active on the island and the youngest crater of the Bromo-Tengger-Semeru volcanic massif. The name Tengger refers to the people of the Tengger who live here. Of these, about 600,000 still live as farmers or nomads in the region around the Bromo. The Tengger people are Hindus in Indonesia, although their religion still contains many animistic elements. The relatives of this people see themselves as direct descendants of the Majapahit princess Roro Anteng and their consort Joko Seger. In the end of the fifteenth century, the two founded their own flourishing principality, named Tengger, after the ending of their two names. Since they were unable to procure their own descendants, they went up to the Bromo to sue the gods for help. The wish was granted them on the condition of sacrificing the last-born child to the gods. In the following years Roro Anteng was blessed with a total of 24 children. The 25th child named Kesuma was supposed to be sacrificed, but Roro Anteng refused. As the gods threaten them with sulfur and ashes, the two sacrifice the child to the gods. When Kesuma is thrown into the crater, the child’s voice orders the Tengger to hold a celebration of the volcano every year. This festival called Kassada still exists today.

IMG_6580

For this festival hundreds of Tengger pilgrimages to Bromo in early August. On the back of a horse or on foot the faithful wander through the ash field to the volcano crater. We join them. Although it is early morning, it is already very warm. There is no protection from the sun on the giant, slightly hilly plain. The air is filled with dust and sand. A man with an ice car, playing the same melody for hours, tries to win customers on a small hill. A quiet surreal scene. The last part of the way is a steep wooden staircase. At the top, the mass pushes us towards the rim of the crater. The Tengger throw their sacrifices into the crater. In addition to flowers, fruit, vegetables and money we also see live animals, like goats and chickens, which find their way into the crater over their heads.

IMG_6565

Most of the sacrifices, however, do not reach the crater as already during the night the poor people living nearby, have prepared the crater with nets and plastic sheets in order to catch all subjects which are thrown into the crater. We can see masked man and women risking their lives on the steep slopes of the volcano trying to catch the gifts.

IMG_6577

This is truly a thin line between life and death. We wonder if it matters to the Tengger that their sacrifices do no longer reach the bottom of the crater. An old Tengger-woman, sacrificing money and vegetables, explains us that for her personal the sacrifice is a sacrifice regardless if her gift to the gods is catched by the poor or reaches the bottom of the crater.

IMG_6564

Unser Jeep ist von einer riesigen, fast undurchdringlichen Staubwolke umgeben. Mindestens vierzig Pferde und genauso viele Männer verfolgen das Auto. Als wir aussteigen werden wir von allen Seiten lautstark angesprochen und die Pferdebesitzer preisen die Vorzüge ihrer Tiere an, die uns zum Fuße eines Vulkankraters bringen sollen. Wir befinden uns im riesigen Aschefeld am Fuße des Bromo, einem 2329 Meter hohen Stratovulkan auf der indonesischen Insel Java. Der Vulkan ist einer der aktivsten der Insel und der jüngste Krater des Bromo-Tengger-Semeru-Vulkanmassivs. Der Name Tengger verweist auf das hier lebende Volk der Tengger. Von ihnen leben heute noch circa 600.000 als Bauern oder Nomaden ausschließlich in der Region um den Bromo. Die Tengger zählen in Indonesien zu den Hindus, obwohl ihre Religion noch viele animistische Elemente beinhaltet. Die Angehörigen dieses Volkes sehen sich als direkte Nachfahren der Majapahit-Prinzessin Roro Anteng und ihres Gemahls Joko Seger. Die beiden gründeten Ende des 15. Jahrhunderts ein eigenes, florierendes Fürstentum namens Tengger, nach den Endsilben ihrer beiden Namen. Da es ihnen nicht möglich war eigene Nachkommen zu zeugen, stiegen sie auf den Bromo, um die Götter um Beistand anzuflehen. Der Wunsch wurde ihnen unter einer Bedingung gewährt, nämlich das letztgeborene Kind den Göttern zu opfern. In den folgenden Jahren zeugten sie insgesamt 24 Kinder. Das 25. Kind namens Kesuma sollte eigentlich geopfert werden, aber Roro Anteng weigerte sich. Daraufhin drohten die Götter mit Schwefel und Asche, so dass die beiden das Kind doch den Göttern opferten. Als Kesuma in den Krater geworfen wurde, befahl die Stimme des Kindes den Tengger, jährlich eine Feier am Vulkan abzuhalten. Dieses Fest namens Kassada gibt es noch heute.

IMG_6557

Zu diesem Fest pilgern Anfang August Hunderte Tengger zum Bromo. Auf dem Rücken eines Pferdes oder zu Fuß wandern die Gläubigen durch das Aschefeld zum Vulkankrater. Wir schließen uns den Gläubigen an. Obwohl es erst früher Vormittag ist, ist es bereits sehr warm. Auf der riesigen, leicht hügelig ansteigenden Ebene findet man keinen Schutz vor der Sonne. Da so viele Menschen und auch Pferde unterwegs sind, liegt sehr viel Staub in der Luft. Ein Mann mit einem Eiswagen, der über Stunden die gleiche Melodie abspielt, versucht auf einer kleinen Anhöhe Kunden zu gewinnen. Das letzte steile Stück auf den Krater überwinden wir in den Massen der Gläubigen auf einer Holztreppe. An deren Beginn kann man noch Opfergaben kaufen, falls man keine dabei hat. Oben angekommen versucht jeder an den Kraterrand des Bromo zu kommen. Von der wogenden Masse wird man hin und her geschoben. Die Tengger werfen ihre Opfergaben in den Krater. Neben Blumen, Obst, Gemüse und Geld sind das auch lebende Ziegen und Hühner, die über die Köpfe hinweg den Weg in den Krater finden.

IMG_5477

Die meisten Opfergaben erreichen ihr Ziel aber nicht mehr, denn schon in der Nacht haben sich die Armen aus der Umgebung, bewaffnet mit Keschern und Plastikplanen innerhalb des Kraters postiert. Unter Einsatz ihres Lebens, immer in Gefahr selbst in den Krater zu fallen, versuchen sie die besten Gaben zu erhaschen. Wir fragen uns, ob es den Tengger etwas ausmacht, dass die Gaben nicht mehr ihrer Bestimmung nach den Krater erreichen. Eine alte Tengger-Frau die mit geschlossenen Augen ihr Gemüse und Geld über mehrere Reihen hinweg in den Krater wirft erklärt uns, dass es für sie in beiden Fällen ein Opfer sei, egal ob ihre Gaben den Krater erreichen oder bei den Armen landen.IMG_6581

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s